Will sich denn niemand mehr gratulieren lassen?

Auch Digiimmis werden älter, und einmal pro Jahr gibt es einen Test, ob man/frau wirklich ganz integriert ist in die digitale Welt oder eben doch nicht. Ja, am eigenen Geburtstag entscheidet es sich, ob man die Integration geschafft hat oder doch nicht. Auch in der analogen Welt gab es in Sachen Geburtstag ja eigentliche Modewellen: Lud man in gewissen Jahrzehnten möglichst viele Freundinnen und Freunde zu selbstgebackenem Kuchen nach Hause ein, feiert man derzeit wieder eher im kleinen Kreis, Salziges und Süsses vom Caterer angeliefert. Und genauso in der digitalen Welt: Freuten wir uns, als Facebook-Early-Mover (das sind Leute, die relativ früh schon dabei waren), zunächst noch uneingeschränkt über jede Gratulation zum Geburtstag, die jemand an die Wall postete, so gibt es immer mehr Leute, die ihre Wall ausgerechnet (!) an ihrem Geburtstag sperren und stattdessen nur Gratulationen per Direktnachricht zulassen. Ich frage Euch: Was soll das? Ist es Euch peinlich, wenn die eine oder andere Gratulation Euren Jahrgang nennt? Seid Ihr zu faul, eine Gratulation mit einem simplen «Like» zu quittieren? Ist es Euch peinlich, wenn Ihr einige gratulierende Facebook-FreundInnen nicht mehr kennt? Sorry, ich kann weder diese noch andere Begründungen akzeptieren: Wer auf Facebook präsent ist, der hat seine Wall offenzuhalten für Kritik, Lob, Gratulationen, Spam (dagegen kann man etwas tun, im Fall) und überhaupt. Wer das nicht möchte (und diese Haltung kann man haben), der/die soll sich doch bitte von Facebook ganz verabschieden. Die Facebook-Wall am eigenen Geburtstag für andere zu deaktivieren ist nämlich mindestens so schlimm wie jemandem, der zuhause persönlich zum Gratulieren vorbeikommt, die Türe vor der Nase zuzuschlagen.

19.11.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.