Mobile weglegen, oder lieber doch nicht?

Es gibt ja Orte, wo der Gebrauch von Mobiles untersagt ist. Beziehungsweise untersagt «wäre», denn fast jede/r von uns hat wohl schon Mobiles in Gottesdiensten, während Beerdigungen, in einem klassischen Konzert oder in einer Yogastunde läuten hören. Und selbst wenn sie nur summen, stören sie. Nun ist der Jahresbeginn ja die Zeit der guten Vorsätze, und da möchte ich alle «Smombies» (von denen hier schon die Rede war) motivieren, ihr Gerät hin und wieder aus den Händen zu legen, über Nacht sogar mal abzuschalten. Als Ein- bzw. Aussteiger-Übung könnten sie zumindest auf der Strasse ihr Mobile mal in der Tasche lassen. Zwar ist das Stockholmer Strassenschild (vgl. Bild) wirklich lustig, aber der Gebrauch des Mobiles ist für Fussgänger, Radfahrerinnen, Autofahrer und überhaupt alle Verkehrsteilnehmenden ein «No-go»! Da ist der telefonierende Autofahrer, der auf der Autobahn plötzlich nur noch 80 auf der Überholspur fährt, noch der harmloseste. Am gefährlichsten sind wohl jene Touristen, die – geführt von Google Maps oder (Apple-) Maps – durch Städte irren und ihren Blick nur dann vom Handy nehmen, wenn sie einen Meter vor dem Monument stehen, zu dem sie ihr virtueller Führer gebracht hat. Und nach einem kurzen Selfie lassen sie sich dann zur nächsten Sehenswürdigkeit führen.

In Schweden wurde das Schild übrigens von der Polizei wieder entfernt: Es war nämlich kein offizielles, sondern – leider – nur ein «Kunstobjekt». Wetten, dass es nicht mehr lange geht, bis wir solche Schilder offiziell einsetzen?

Mobile-Schild_Digiimmi

14.01.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.